VERSTANDen

Organisations- & Qualitätsentwicklung für Dienstleistungsunternehmen

Aufbau des Managementsystems


Geschäftsprozesse beherrschen bedeutet, unternehmensinterne Abläufe kostengünstig, schnell, möglichst fehlerfrei und zur Zufriedenheit der Patienten zu realisieren.


Gerade unter den heutigen schwierigen Marktgegebenheiten ist ein integriertes Geschäftsprozessmanagement oft der einzige Erfolg versprechende Weg, um die Wettbewerbsfähigkeit der Organisation nachhaltig zu verbessern und das Bestehen der Organisation langfristig zu sichern.


Nach dem Konzept von Schmelzer/Sesselmann erfolgt die Entwicklung und der Aufbau eines Geschäftsprozessmanagementsystems idealerweise in drei Stufen:

Aufbau

I. Analyse und Entwicklung strategischer Ziele

In der Vorbereitungsphase erfolgt zunächst eine Analyse des Unternehmens und des Unternehmensumfeldes [1]. Dies kann z.B. durch eine Dokumentenanalyse, SWOT-Analyse, Analyse von Patientenanforderungen oder ein EFQM-Assessment geschehen.

Aus den Ergebnissen der Analyse ergeben sich folgerichtig die entsprechenden Unternehmensstrategien und strategischen Ziele [2].


II. Prozesse definieren und implementieren

Anschliessend beginnt die Definitionsphase: Hier werden die Geschäftsprozesse definiert, Prozess-Leistungsziele festgelegt und die Schlüsselprozesse identifiziert.[3a - 3c]

Nachdem alle Prozesse definiert sind, gilt es, sie in der Klinik zu implementieren [4] und beispielsweise durch Prozesslandkarten, Ablaufschemata, Cockpits, etc. Transparenz zu schaffen über die Abläufe, Zuständigkeiten und Aufgaben. Die Auswahl der Werkzeuge richtet sich dabei nach den jeweiligen individuellen Bedürfnissen und Gegebenheiten der Klinik. Je nach Komplexität der Prozesse und Anzahl der eingebundenen Mitarbeiter ist hier die Unterstützung durch eine entsprechende Software, (wenn möglich interne nutzen) sinnvoll.


III. Betrieb und Optimierung

Nachdem die Geschäftsprozesse im Rahmen des Managementsystems im Unternehmen etabliert sind, beginnt die eigentliche Betriebs- und Optimierungsphase.

Wichtig sind hier vor allem drei Punkte:

  1. Aufbau einer Organisationsstruktur/Organisationskultur, welche die Prozesse und die kontinuierliche Weiterentwicklung unterstützt
  2. Einführung eines effektiven Prozess-Controllings
  3. Optimierung und Weiterentwicklung der Prozesse durch Audits und Assessments